Datenbank

Sakir Bilgin

Aurikelweg 139
50259 Pulheim
Nordrhein-Westfalen

02238-81887
02238-929762
sakir.bilgin(at)gmx.de
www.sakirbilgin.de

Biografie

Geboren 1951 in der Türkei, studierte Sport und kam im Jahre 1976 nach Deutschland, um sein Sportstudium fortzusetzen. 1977-1980 studierte er an der Deutschen Sporthochschule-Köln. Seit 1978 arbeitete er als Türkisch- und Sportlehrer an verschiedenen Schulen in Köln und setzte sich für Demokratie und Menschenrechte in seiner Heimat ein. Anfang 1983 wurde er in Istanbul aus politischen Gründen verhaftet und mehr als drei Jahre in Militärhaft gehalten. Der Fall Sakir Bilgin hat in Deutschland ein breites Echo gefunden. Für seine Freilassung setzten sich viele Politiker, die GEW, der DGB, die Bläck Fööss und viele andere ein. Nach seiner Freilassung ist er 1987 nach Deutschland zurückgekehrt und hat bis 2003 wieder als Lehrer gearbeitet... Er ist Autor von mehreren deutschen und türkischen Büchern mit gesellschaftspolitischen und kulturellen Themen und ist Mitglied im VS.

Veröffentlichungen

Auswahl: - -„Ich heiße Meryem, nicht Miriam / Brief an meine deutsche Lehrerin“, Erzählung, Verlag Internationales Kulturwerk-Hildesheim, 2005 - „Der Fremde“, Roman, Zambon-Verlag-Frankfurt, 1997.

Hinweise

Themenschwerpunkte: Verständnis der Kulturen, Migration, Integration, Identität...; Fremdheit, das Leben in der Fremde...; Menschenrechte, Menschenrechtsverletzungen, Gefangenschaft, Freiheit...

Hinweise zur Datenbank

Die in der Datenbank aufgeführten Autorinnen und Autoren stellen eine Auswahl dar; natürlich können auch Autoren / Autorinnen und Illustratoren / Illustratorinnen, die nicht genannt sind, zu Veranstaltungen vermittelt werden – sofern sie die Honorarrichtlinien der Landesverbände akzeptieren.

Manche Bibliografien sind in gekürzter Fassung wiedergegeben. Die Hauptwerke und auch die Bücher, die zu Lesungen eingesetzt werden, sind jedoch vollständig aufgeführt. Die Aktualität der Daten entspricht der letzten hier vom Autor angegebenen Veröffentlichung.

Einige Autoren / Autorinnen haben eine eigene Website mit ausführlicheren Informationen. Ebenso besteht ggf. die Möglichkeit dem Autor/der Autorin direkt eine E-Mail zu senden.