Datenbank

Ursula Kirchberg

Wiesendamm 55 c VI
22305 Hamburg
Hamburg


(04773) 892 081
info(at)ursula-kirchberg.de
www.ursula-kirchberg.de.

Biografie

1938 in Hamburg geboren, 1957-61 Werkkunstschule in Hamburg, Studium bei Wilhelm M. Busch, Gisela Bührmann und Günther Murr. Ab 1961 freiberuflich für Verlage tätig: Buchumschläge, Illustrationen für Belletristik, Kinderbücher und Schulbücher. 1970 das erste Bilderbuch nach eigener Idee: „Dagobert“ verlegt bei Ellermann. Seitdem auch Bilderbücher mit eigenen Texten. 1984 „Kinderliteraturpreis der Ausländerbeauftragten der Stadt Berlin“ für „Selim und Susanne“. Seit 1988 Illustrationen für eine Klassiker-Reihe im Gerstenberg-Verlag. Einzelausstellungen in vielen Städten der Bundesrepublik Deutschland.

Veröffentlichungen

„Clara, das Nashorn mit den rosa Socken“, Text von Sylvia Völzer, Steffen Verlag, Erstauflage 2012
„Die alte Linde Gundula“, Text von Lore Leher, Deutsche Stiftung Denkmalschutz (Monumente - Publikationen), Neuauflage 2010
„Geh nie mit einem Fremden mit“, Text von Trixi Haberlander, Ellermann Verlag, 29. Auflage 2008
„Brot für Myra“, Text von Otfried Preußler, Thienemann Verlag, 2. Auflage 2007
„Onkel Ede hat einen Schnurrbart“, Text von Bertolt Brecht, Insel Verlag, Neuauflage 2006


 

Hinweise

Lesungen mit Vorführung der Bilder und anschließendem Gespräch. Die Entstehung eines Bilderbuches wird mit Anschauungsmaterial erklärt. Veranstaltungen für maximal 50 Kinder im Alter von 4 bis 10 Jahren.


Kindergarten / Klassenstufen

Schultypen

Hinweise zur Datenbank

Die in der Datenbank aufgeführten Autorinnen und Autoren stellen eine Auswahl dar; natürlich können auch Autoren / Autorinnen und Illustratoren / Illustratorinnen, die nicht genannt sind, zu Veranstaltungen vermittelt werden – sofern sie die Honorarrichtlinien der Landesverbände akzeptieren.

Manche Bibliografien sind in gekürzter Fassung wiedergegeben. Die Hauptwerke und auch die Bücher, die zu Lesungen eingesetzt werden, sind jedoch vollständig aufgeführt. Die Aktualität der Daten entspricht der letzten hier vom Autor angegebenen Veröffentlichung.

Einige Autoren / Autorinnen haben eine eigene Website mit ausführlicheren Informationen. Ebenso besteht ggf. die Möglichkeit dem Autor/der Autorin direkt eine E-Mail zu senden.