Datenbank

Inge Meyer-Dietrich


Gelsenkirchen
Nordrhein-Westfalen

(0209) 933 2732

ingemeyerdietrich(at)gelsennet.de
www.ingemeyerdietrich.de

Biografie

Geboren am 27.12.1944, wuchs sie in Bochum auf. Sie lebt in Gelsenkirchen, ist verheiratet und hat drei Kinder.
Nach ihrer Ausbildung zur und Berufstätigkeit als Krankenschwester machte sie das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg. Sie studierte Soziologie, Germanistik und empirische Kulturwissenschaften in München und Tübingen.
Seit 1986 ist sie freie Autorin. Sie schreibt überwiegend für Kinder und Jugendliche.
Für ihre schriftstellerische Tätigkeit hat sie zahlreiche Literaturpreise im In- und Ausland erhalten.

Veröffentlichungen

Ab 5/7 Jahre:
"Der kleine Drache will nicht zur Schule"/Der kleine Drache und der Monsterhund“ 2007/, letzte Neuauflagen 2013;
„Der kleine Drache und seine Freunde“, 2012; alle Ravensburger;
ab 6/7:
„Der klitzekleine Weihnachtsbaum“, Ravensburger 2013;
ab 9/10:
„Geheimsache Daddy“, Ravensburger 2012;
ab 10/11:
"Plascha", Anrich 1988 (5 weitere Auflagen bei Ravensburger und Beltz, Neuausgabe Henselowsky Boschmann 2009)
„Die Hüter des Schwarzen Goldes“, Henselowsky Boschmann 2010;
ab 12:
"Und das nennt ihr Mut", Ravensburger 1997 (8. Aufl. 2012);
ab 13/14:
"He, Kleiner!", Ravensburger 2003 (10. Aufl. Schroedel 2012)
"Ich will ihn - ich will ihn nicht", Ravensburger 1995 (5. Aufl. Schroedel 2007)
"Genug geschluckt", Ravensburger 2004 (Neuausgabe Schroedel 2007);
ab 16/Erwachsene:
"Bruch-Stücke", assoverlag 2006.

Hinweise

Lesungen mit Gesprächen zu Entstehung und Hintergrund der Texte.

Schreibwerkstätten mit Kindern und Jugendlichen zu unterschiedlichen Themen wie Fantasie, Liebe und Freundschaft, vom Umgang mit Gefühlen, Fremdsein in Deutschland / in der eigenen Haut, Alkoholismus in der Familie, Mobbing in der Schule.

Hinweise zur Datenbank

Die in der Datenbank aufgeführten Autorinnen und Autoren stellen eine Auswahl dar; natürlich können auch Autoren / Autorinnen und Illustratoren / Illustratorinnen, die nicht genannt sind, zu Veranstaltungen vermittelt werden – sofern sie die Honorarrichtlinien der Landesverbände akzeptieren.

Manche Bibliografien sind in gekürzter Fassung wiedergegeben. Die Hauptwerke und auch die Bücher, die zu Lesungen eingesetzt werden, sind jedoch vollständig aufgeführt. Die Aktualität der Daten entspricht der letzten hier vom Autor angegebenen Veröffentlichung.

Einige Autoren / Autorinnen haben eine eigene Website mit ausführlicheren Informationen. Ebenso besteht ggf. die Möglichkeit dem Autor/der Autorin direkt eine E-Mail zu senden.