Datenbank

Thomas Jeier

Bäumlstrasse 26
82178 Puchheim
Bayern

(089) 80072105
(089) 80072106
tjeier(at)aol.com
www.jeier.de

Biografie

Thomas Jeier wuchs in Frankfurt am Main auf und lebt heute bei München und „on the road“ in den USA und Kanada. Seit seiner Jugend zieht es ihn nach Nordamerika, immer auf der Suche nach interessanten Begegnungen und neuen Abenteuern. Im amerikanischen Fernsehen wurde er als „einer der besten Amerika- und Indianer-Kenner der Alten Welt“ vorgestellt. Für sein erzählendes Sachbuch „Der große Goldrausch von Alaska“ erhielt er den Friedrich-Gerstäcker-Preis für das beste Abenteuerbuch des Jahres, für seinen Roman „Sie hatten einen Traum“ (über den Freiheitskampf der Schwarzen unter Martin Luther King) wurde er für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Sein Sachbuch „Das große Buch der Indianer“ gilt als Standardwerk. Unter dem Pseudonym „Christopher Ross“ veröffentlicht er romantische Abenteuerromane. Seine Bücher wurden in achtzehn Sprachen übersetzt.

Veröffentlichungen

„Der Stein der Wikinger“ (Hist. Roman, Ueberreuter 2009), „Das große Buch der Indianer“ (Sachbuch, Ueberreuter 2008), „Rom, zweite Klasse, einfach“ (Jugendroman, Ueberreuter 2007), „Emmas Weg in die Freiheit“ (Hist. Roman, Ueberreuter 2006), „Die Sterne über Vietnam“ (Jugendroman, Ue-berreuter 2005), „Die Sehnsucht der Cheyenne (Hist. Roman, Ueberreuter 2004), „Sie hatten einen Traum“ (Jugendroman, Ueberreuter 2003). Unter dem Pseudonym „Christopher Ross“: „Die Rückkehr der weißen Wölfe“ (Ue-berreuter 2009), „Mein Freund, der Husky“ (Ueberreuter 2008), „Die Gefährtin des Wolfs“ (Ueberreuter 2007), „Die Nacht der Wale“ (Ueberreuter 2006), „Das Geheimnis der Wölfe“ (Ueberreuter 2004)

Hinweise

Lesungen mit Thomas Jeier sind lebendiger Geschichtsunterricht und spannende Unterhaltung, lassen selbst die verwöhnte Handy- und i-Pod-Generation ihre technischen Spielzeuge vergessen. In lockerer, leicht verständlicher Sprache und im interaktiven Austausch mit den Zuhörern berichtet er über den historischen Hintergrund des vorgestellten Romans, im zweiten Teil liest er aus dem Buch und beantwortet Fragen.

Mögliche Themen: „Indianer“, „Martin Luther King“, „Vietnam-Krieg“, „Einwanderung nach Amerika“, „Wikinger“ – dazu eine spannende Passage aus einem Christopher-Ross-Roman.

Hinweise zur Datenbank

Die in der Datenbank aufgeführten Autorinnen und Autoren stellen eine Auswahl dar; natürlich können auch Autoren / Autorinnen und Illustratoren / Illustratorinnen, die nicht genannt sind, zu Veranstaltungen vermittelt werden – sofern sie die Honorarrichtlinien der Landesverbände akzeptieren.

Manche Bibliografien sind in gekürzter Fassung wiedergegeben. Die Hauptwerke und auch die Bücher, die zu Lesungen eingesetzt werden, sind jedoch vollständig aufgeführt.

Einige Autoren / Autorinnen haben eine eigene Website mit ausführlicheren Informationen. Ebenso besteht ggf. die Möglichkeit dem Autor/der Autorin direkt eine E-Mail zu senden.