Datenbank

José F. A. Oliver

Brunnenstr.1
77756 Hausach
Baden-Württemberg

(07831) 74 35
(07831) 76 46
j.f.a.oliver(at)t-online.de

Biografie

José F.A. Oliver
andalusischer Herkunft, wurde 1961 in Hausach im Schwarzwald geboren und
lebt dort als freier Schriftsteller. Für seine dichterischen Arbeiten erhielt er u.a.
1989 das Literaturstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg e.V., 1994
das Aufenthaltsstipendium des Berliner Senats im Literarischen Colloquium
Berlin. 2001 war er Stadtschreiber in Dresden. 2002 Gastprofessor und writerin-
residence am MIT (Cambridge / USA). 2004 Stadtschreiber in Kairo. 2007
Chamisso-Poetik-Dozentur an der TU Dresden.1997 ist er mit dem Adelbertvon-
Chamisso-Preis ausgezeichnet worden. 2007 erhielt er den Kulturpreis des
Landes Baden-Württemberg. 2009 den Thaddäus-Troll-Preis. 2012 den
Joachim-Ringelnatz-Preis (Nachwuchs). 2013 erhielt er das Stipendium er
Kulturakademie Tarabya in Istanbul.
José Oliver ist Kurator des 1998 von ihm ins Leben gerufenen Literaturfestes
Hausacher LeseLenz. Er hat gemeinsam mit dem Literaturhaus Stuttgart die
Schreibwerkstätten für Schulen entwickelt, die die Sprachsensibilität von
Kindern und Jugendlichen fördern und ihr Verständnis für den Umgang mit
Literatur erweitern sollen.

Veröffentlichungen

Auf-Bruch“, Lyrik, Verlag Das Arabische Buch, Berlin 1987, 4. Aufl., „Heimat und andere Fossile Träume“, Lyrik, Verlag Das Arabische Buch, Berlin 1989; „Weil ich dieses Land liebe“, Lyrik, Verlag Das Arabische Buch, Berlin 1991; „Vater unser in Lima“, Lyrik, Heliopolis-Verlag, Tübingen 1991; „Gastling“, Lyrik, Verlag Das Arabische Buch, Berlin 1993; „Austernfischer Marinero Vogelfrau“, Verlag Das Arabische Buch, Berlin 1997; „Duende“, Lyrik, Drey-Verlag, Gutach 1997; „Lyrik oder Gesang!“ CD, FenderTon, Stuttgart 1997; „Fernlautmetz“, CD, FenderTon, Stuttgart 1999; „Fernlautmetz“, Lyrik, Suhrkamp Verlag, Frankfurt 2000; Seine Gedichte sind in mehrere Sprachen übersetzt.
Jüngste Publikationen: „Unterschlupf“, Gedichte (Suhrkamp, 2006),
„Mein andalusisches Schwarzwalddorf“, Essays (Suhrkamp, 2007),
„fahrtenschreiber“, Gedichte (Suhrkamp 2010) und
„Lyrisches Schreiben im Unterricht – Vom Wort in die Verdichtung“ (Klett /Kallmeyer-Friedrich-Verlag 2013)

Hinweise

Hinweise zur Datenbank

Die in der Datenbank aufgeführten Autorinnen und Autoren stellen eine Auswahl dar; natürlich können auch Autoren / Autorinnen und Illustratoren / Illustratorinnen, die nicht genannt sind, zu Veranstaltungen vermittelt werden – sofern sie die Honorarrichtlinien der Landesverbände akzeptieren.

Manche Bibliografien sind in gekürzter Fassung wiedergegeben. Die Hauptwerke und auch die Bücher, die zu Lesungen eingesetzt werden, sind jedoch vollständig aufgeführt.

Einige Autoren / Autorinnen haben eine eigene Website mit ausführlicheren Informationen. Ebenso besteht ggf. die Möglichkeit dem Autor/der Autorin direkt eine E-Mail zu senden.