Datenbank

Manfred Theisen

Gottfried-Daniels-Straße 21
50825 Köln
Nordrhein-Westfalen

(0221) 5028 790

thei-schi(at)t-online.de
www.manfredtheisen.de

Biografie

Geb. 1962, studierte Germanistik, Anglistik und Politik, forschte zwei Jahre für das Innenministerium in der Sowjetunion, leitete eine Kölner Tageszeitungsredaktion und erhielt für seinen Roman „Checkpoint Jerusalem“ vom Auswärtigen Amt ein Stipendium zur Recherche in Israel und den palästinensischen Gebieten. Seine Bücher wurden ausgezeichnet, auf die Auswahllisten der Rundfunkanstalten gesetzt und in mehrere Sprachen übersetzt. Der Autor lebt heute mit seiner Familie in Köln.

Veröffentlichungen

„Der Koffer der Adele Kurzweil“, Sauerländer 2009; „Ontika – das Vermächtnis des Drachen“, Boje 2009; „Die Rotte“, cbj 2008; „Der kleine Astronaut“, Sauerländer 2008; „Täglich die Angst“, cbj 2007; „Der Geist der Bücher“, List 2007; „Amok“, cbj 2005; „Checkpoint Jerusalem“, cbj 2004.

Hinweise

Neben der klassischen Lesung in lockerer Form erhalten die Schüler Einblick in die Buchproduktion sowie das „Handwerk“ des Schreibens. Welche Gewichtung den Teilen der Lesung zugeschrieben wird, ist abhängig vom Alter der Leser und dem Kenntnisstand der Gruppe. So kann das Intro zu „Täglich die Angst“ oder „Amok“ durchaus mit einem Musiktext von Peter Fox oder Jan Delay kombiniert werden. Denn es geht mir darum, die Schüler da abzuholen, was sie sich wohl fühlen - und sie dann fürs Lesen und Schreiben zu öffnen, damit sie Empathie über erzählende Literatur entwickeln können. Dabei liegen mir – je nach Gruppe - speziell die Jungen am Herzen, die den Romanen so oft den Rücken kehren und sich ins empathiefreie Sachbuch zurückziehen. Dies gilt übrigens nicht nur für die „großen Jungs“, sondern auch schon für jene, die in den Lesungen ein „kleiner Astronaut“ sein wollen.

Hinweise zur Datenbank

Die in der Datenbank aufgeführten Autorinnen und Autoren stellen eine Auswahl dar; natürlich können auch Autoren / Autorinnen und Illustratoren / Illustratorinnen, die nicht genannt sind, zu Veranstaltungen vermittelt werden – sofern sie die Honorarrichtlinien der Landesverbände akzeptieren.

Manche Bibliografien sind in gekürzter Fassung wiedergegeben. Die Hauptwerke und auch die Bücher, die zu Lesungen eingesetzt werden, sind jedoch vollständig aufgeführt. Die Aktualität der Daten entspricht der letzten hier vom Autor angegebenen Veröffentlichung.

Einige Autoren / Autorinnen haben eine eigene Website mit ausführlicheren Informationen. Ebenso besteht ggf. die Möglichkeit dem Autor/der Autorin direkt eine E-Mail zu senden.